Aufnahmekriterien für die KiTa - freie Plätze

Die folgenden Aufnahmekriterien gelten für die freien Plätze, die im Rahmen der jeweils festgelegten Betreuungsstruktur zu Beginn eines jeden Kitajahres, durch die Leitung der Kindertageseinrichtung, zu vergeben sind.

Diese Aufnahmekriterien haben Vorrang:

Individueller Bedarf:

  • Kinder, die aufgrund einer persönlichen Notlage einen Kitaplatz benötigen(Als persönliche Notlagen gelten der nachgewiesene Ausfall der wesentlichen Betreuungsperson/en durch Tod oder durch Erkrankung, die eine Betreuung unmöglich macht und die wirtschaftliche Absicherung der Familie gefährden sowie eine Betreuungsnotwendigkeit zum Schutz des Kindes, die vom örtl. JA festgestellt ist. Die Prüfung und Entscheidung hierzu obliegt der Verwaltung des Amts für Kinder, Jugendlichen und Familien zentral.)
  • Erwerbstätigkeit beider Eltern, oder eines alleinerziehenden Elternteils
  • die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit oder Arbeitssuche beider Eltern, oder eines alleinerziehenden Elternteils
  • berufliche Bildungsmaßnahmen, die Schul- oder Hochschulbildung einschließlich einer Promotion beider Eltern, oder eines alleinerziehenden Elternteils
  • die Teilnahme an Fördermaßnahmen mit Eingliederung in Arbeit beider Eltern, oder eines alleinerziehenden Elternteils
  • die Teilnahme an Integrationskursen beider Eltern, oder eines alleinerziehenden Elternteils
  • Pflege von Angehörigen beider Eltern, oder eines alleinerziehenden Elternteils
  • chronisch oder länger andauernde Krankheit der Erziehungsberechtigten
  • besondere Belastung wegen Betreuung weiterer Kinder
  • je nach den Umständen des Einzelfalls bürgerschaftliches Engagement
  • besonderer Förderbedarf des Kindes

Die Altersmischung in der Gruppe wird berücksichtigt. Kinder aus der Einrichtung, die vorher bereits einen U3 Platz inne hatten sind zu berücksichtigen.

Weitere Aufnahmekriterien, die in gegenseitiger Gewichtung miteinander abgewogen werden.

Alle Aufnahmekriterien auf einen Blick

 

 


Unsere Gruppen

kiga-abc

Unsere Schulkinder

 

our-programme

Nach oben